Schiene
           Schienen
Folgende physikalische Therapien können parallel  zu einer Schienenbehandlung erfolgen:
 
manuelle Therapie: Mobilisation des Kiefer- gelenks, Dehnung und Kooordinations- schulung der Muskulatur
 
Wärme - u. Kälteapplikation zur Tonussenkung und Durchblutungsverbesserung
 
Massage mit gleichem Ziel.
Bei Kiefergelenkserkrankungen hat sich besonders das Präparat AHP 200 bewährt (Wirkstoff Oxaceprol). Es wirkt gegen Schmerz und Entzündung ,schützt das Gelenk , ist gut magenverträglich und kann auch über längere Zeiträume problemlos eingenommen werden.
knirsch
Schnarcher-Schienen  (Protrusionsschienen)
 
Ca. jeder 2. Mann und jede 3. Frau schnarchen. Leise Gelegenheits-Schnarcher haben keinen Grund zur Sorge, wohl aber die lautstarken Gewohnheits-Schnarcher. Bei ihnen besteht ein um 34% erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und um 67% für den Schlaganfall (laut einer aktuellen Studie der Fachzeitschrift "
Sleep"). Darüberhinaus leiden Schnarcher oft an Müdigkeit und Nervosität , da die Erholsamkeit des Schlafes vermindert ist.
     Es gibt verschiedene Ursachen für das Schnarchen,  wie eine verkrümmte Nasen- scheidewand , Allergien, Alkohol - u. Medikamentenkonsum. Die häufigste Ursache ist jedoch ein Kollabieren des Gewebes im hinteren Rachenraum, wodurch die Zunge nach hinten sinkt und die Atemwege blockiert werden.
    Für letzteren Fall bietet die Zahnmedizin eine adäquate Therapie: eine Protrusionsschiene , mit welcher der Unterkiefer mitsamt der Zunge nach vorn gezogen wird. Ein weiterer Therapieansatz sind Vorhofschienen ,mit welchen die Mundatmung blockiert wird, so dass der Schläfer wieder durch die Nase atmet.
dens_r
drholke.de
Schillerstr.49, 71522 Backnang
07191 - 68644
homeh
naviho
 
Sportler-Mundschutz
 
Viele Sportarten beinhalten das Risiko von Stürzen oder Schlag-Verletzungen. Man denke nur an Skateboard , Inline-Skater, Hockey , Eishockey usw.   Ein Schutz für die Zähne sollte hier Pflicht sein.  In den USA werden jährlich mehr als 1 Million Zähne bei Sport und Spiel ausgeschlagen.
Bei uns können Sie eine Schiene anfertigen lassen , die Schutz bietet,  exakt auf die Zahnreihen passt , sich nicht bewegt und nach kurzer Eingewöhnung auch normales Sprechen erlaubt.
silensor
Inline-Skating
mundschutz_01
 
Anwendung der Michigan- Schiene:
 
Zu Beginn der Behandlung: 24h am Tag (zum Essen allerdings herausnehmen);

nach Abklingen der akuten Beschwerden ,d.h. in der Regel nach 4-6 Wochen, braucht die Schiene nur nachts getragen zu werden.
Die Menschen sind heute einer Fülle von  Reizen und Stressfaktoren ausgesetzt, die zu einer Reihe von Fehlfunktionen im Kauorgan führen können, insbesondere zum Knirschen (Bruxismus).Hierbei treten Kräfte auf , die bis zu 6mal höher sind als beim normalen Kauen.  Die Folgen sind u.a.:
--  Abrasion der Zähne durch mechanische Überbeanspruchung , Schmelzaussprengungen am         Zahnhals ,  Freiliegendes Dentin , Termperaturempfindlichkeit,
--   Absinken der Bisslage
--  Schmerzen der Kiefergelenke (Arthralgie)
--  Schmerzen der Kau- und Hals-, Nackenmuskulatur (Myalgie) , Kopfschmerz,Migräne
Man spricht allgemein von CMD (cranio-mandibuläre Dysfunktion).
 
Im Zentrum der Therapie stehen Okklusionsschienen. Sie werden im Labor auf Gipsmodellen Ihrer Kiefer hergestellt und bestehen aus hartem durchsichtigen Kunststoff. Wir verwenden einen
speziellen zweischichtigen Kunststoff , der auf der Innenfläche elastisch ist , was den Trage- Komfort erhöht.
 
In der
Initiatherapie hat sich die Relaxationsschiene nach Fuchs bewährt.
Sie schafft einen isolierten Aufbisspunkt für die unteren mittleren Schneidezähne.
Dadurch wird folgender Reflexbogen aktiviert:
parodontale Rezeptoren der unteren mittlleren Schneidezähne  hemmen den Schläfenmuskel
(Musculus temporalis). Dieser
Inihibitionsreflex entspannt mit der Zeit die gesamte Kiefer-
muskulatur.
 
Für die Daueranwendung wird die Relaxationsschiene nach einigen Wochen umgebaut zur
Michigan - Schiene.  Diese besitzt folgende Merkmale:
 
--  Eckzahnführung
--  gleichmäßige und gleichzeitige Kontakte der Unterkieferzähne mit der Schiene
--  weitgehend plane und glatte Okklusalflächen
--  "Freedom in centric" , d.h. Bewegungsspielraum in der Schlussbisslage
Die Schiene wird nachts , bei Bedarf auch tagsüber getragen.
 
Die
Wirkung der Michigan-Schiene besteht vordergründig natürlich zunächst im Schutz der Zahnflächen vor weiterem Abrieb und des Zahnhalteapparates vor Überlastung. Weitere Effekte:
--  Veränderung bzw. Wiederherstellung der vertikalen Dimension (Abstand der Kiefer),
   Dekompression des Gelenkes, Lymphe kann besser abfließen , der Gelenkknorpel
   wird entlastet.
--  durch den Freedom in centric kann sich der Unterkiefer in eine therapeutische zentrische  
   Lage einstellen
--  beides bewirkt eine Verminderung der Muskelaktivität , mithin Entspannung der Muskulatur
 
Flankierend zur Schienentherapie kann eine medikamentöse Behandlung (AHP200) oder eine Behandlung beim Physiotherapeuten angezeigt sein.

mehr erfahren
Spezialfall
Schiene mit

Extraktionsmagnet
Hufeisenmagnet